Ärzte Zeitung online, 03.02.2015

Robert-Koch-Institut

Neues Hochsicherheitslabor eröffnet

BERLIN. Das dritte deutsche Hochsicherheitslabor zur Erforschung gefährlicher Erreger wie Ebola- oder Lassa-Viren ist am Dienstag in Berlin eröffnet worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Prof. Reinhard Burger, durchschnitten zum Start ein Band.

In Zusammenarbeit mit der benachbarten Sonderisolierstation des Virchow-Klinikums könne durch das Labor ein hoher Schutz für die Bevölkerung erreicht werden, sagte Merkel.

Das RKI-Labor der Sicherheitsstufe 4 (S4) erforscht Erreger, die für Menschen hochgefährlich sind. Ähnliche Einrichtungen gibt es in Hamburg und Marburg. Seit viereinhalb Jahren wurde an dem Neubau auf einem Klinikgelände der Berliner Charité gebaut.

Rund 170 Millionen Euro Bundesmittel flossen hinein. Neben dem räumlich und technisch komplett autarken S4-Labor, das in einem "Haus im Haus" untergebracht ist, finden in dem umliegenden Gebäuderiegel auch Büros und drei neue S3-Labore Platz.

Der Leiter des RKI-Hochsicherheitslabors, Andreas Kurth, kündigte an, dass zunächst eine aufwendige technische Testphase durchlaufen werden muss. Bevor die ersten Ebola-Viren untersucht werden, können also noch Jahre vergehen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »