Ärzte Zeitung online, 23.03.2015

Studie zeigt

Fitness ist so beliebt wie noch nie

So viele Deutsche wie noch nie schwitzen in Fitnessstudios. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Prüf- und Beratungsunternehmens Deloitte hervor. Dieser Trend verschafft der Gesundheitsbranche Auftrieb.

Fitness ist so beliebt wie noch nie

Fitnessstudios werden immer beliebter.

© Kzenon / Fotolia

MÜNCHEN. Die Zahl der Mitglieder in deutschen Fitnessstudios wuchs 2014 binnen Jahresfrist von rund 8,6 auf mehr als 9 Millionen, wie eine Umfrage des Prüf- und Beratungsunternehmens Deloitte.

Insgesamt legte die Fitness- und Gesundheitsbranche um 3,3 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zu.

Vor allem große Fitnessketten wie McFit und Fitness First dürften den Angaben zufolge zunehmend Marktanteile gewinnen.

Für die kommenden beiden Jahre ist demnach weiter mit Zuwächsen zu rechnen - allerdings nur noch mit Wachstumsraten zwischen 1 und 2 Prozent.

Die Studie basiert auf Daten, die von Deloitte, dem Arbeitgeberverband der deutschen Fitness- und Gesundheits-Anlagen und der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement bei den Betreibern von Fitnesseinrichtungen erhoben wurden.

Im Rahmen der Studie wurden 8026 Studios befragt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »