Ärzte Zeitung online, 27.05.2015

Im ICE gestohlen

Koffer mit Knochenmarkspende wieder aufgetaucht

Unbekannte stehlen aus einem ICE einen Koffer - wohl ohne zu wissen, dass darin eine Knochenmarkspende aufbewahrt ist. Hunderte Kilometer entfernt finden Reinigungskräfte den Koffer.

SIEGBURG/EMDEN. Ein aus einem ICE in Siegburg gestohlener Koffer mit einer möglicherweise lebensrettenden Knochenmarkspende ist wieder aufgetaucht - rund 350 Kilometer weiter nördlich in Emden.

Reinigungskräfte entdeckten den Koffer in einem IC-Zug und übergaben ihn der Bundespolizei, wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte. Der Transportkoffer war laut Polizei noch funktionstüchtig, da er über eine eigenständige Kühlung verfügt.

Der Koffer wurde am Dienstagnachmittag gestohlen. Beim Halt des ICE 109 von Dortmund nach Basel in Siegburg lenkten die Diebe die Mitarbeiter einer Transplantationsgesellschaft ab und verließen den Zug unerkannt. Am Abend fanden Reinigungskräfte den schwarzen Koffer in einem Wagen des IC 2004 nach Emden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich nicht um einen gezielten Diebstahl gehandelt hat. "Es ist vielmehr zu vermuten, dass die Täter von dem Inhalt überrascht waren und den Koffer unmittelbar wieder entsorgt haben." Das Knochenmark ist für einen Patienten in Straßburg vorgesehen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »