Ärzte Zeitung online, 31.07.2017
 

Orchesterproben

Letzter Ausweg Friedhofskapelle

WELLINGTON. Mangels sonstiger Übungsstätten trifft sich ein Orchester aus Neuseeland seit Wochen an einem etwas makabren Ort: Die 45 Mitglieder des Marlborough Civic Orchestra proben in der Stadt Blenheim regelmäßig in der Kapelle eines Bestattungsunternehmens.

Die Musiker hatten Schwierigkeiten, einen Raum zu finden, weil Nachbarn um ihre Ruhe fürchteten. Mit der Lösung sind nun alle zufrieden. Dirigentin Linda Lloyd lobte nach einem Bericht des Online-Portals Stuff die "friedvolle Atmosphäre". Die Cello-Spielerin Jenni Stubbs sagte: "Die Akustik ist gut, und es gibt sehr viel natürliches Licht." Allerdings habe einigen Orchestermitspielern die Sorge genommen werden müssen, Tote zu Gesicht zu bekommen. Die Musiker treffen sich nun jeden Samstag für zweieinhalb Stunden – allerdings nur, wenn keine Beerdigungen anstehen.

Die Idee für die ungewöhnliche Übungsstätte hatte der Chef des Bestattungsunternehmens Cloudy Bay, David Buckley. Der Geschäftsmann sagte, er wolle damit auch dem Klischee entgegenwirken, dass Leichenhäuser dunkle, depressiv machende Räume seien. Die Zusammenarbeit mit dem Orchester funktioniere gut. "Das passt bestens zusammen", sagte Buckley.(dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »