Ärzte Zeitung online, 01.12.2017

Ungewollt schwanger

BzGA: Aufklärung in Schulen hilft

Ungewollte Schwangerschaften verhindern will ein Präventionsprojekt der BzGA. Erste Ergebnisse zeigen: Es funktioniert.

KÖLN / BERLIN. Aufklärung in Schulen über ungewollte Schwangerschaften ist sinnvoll und hilft. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA), die sich seit drei Jahren um die Integration des Themas "Ungewollte Schwangerschaften" in die ärztlichen Präventionsveranstaltungen an Schulen bemüht hat.

Die Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung (ÄGGF) hat in Kooperation mit der BZgA bundesweit 800 Gesprächs- und Informationsveranstaltungen für 2500 Jugendliche der Klassen acht bis elf realisiert. Ziel dieses ehrgeizigen Präventionsmodells war es, möglichst viele Jugendliche über den sicheren Umgang mit geeigneten Verhütungsmethoden zu informieren, Wissen zu Hilfs- und Beratungsangeboten bei ungeplanter Schwangerschaft zu vermitteln sowie das Angebot der vertraulichen Geburt bekannt zu machen.

"Mädchen müssen frühzeitig darüber informiert werden, dass sie in einer Notlage nicht alleine sind. Sie sollen wissen, wohin sie sich wenden können – sei es an eine frauenärztliche Praxis oder an eine der Schwangerschaftsberatungsstellen, die es in Deutschland flächendeckend gibt", erläuterte Dr. Heidrun Thaiss, die Leiterin der BZgA,

"Dass dieses Präventionskonzept aufgeht, zeigen die Ergebnisse der wissenschaftlichen Evaluation: Sowohl der Wissensstand als auch die Handlungssicherheit verbesserten sich in den Klassen, die an den Veranstaltungen teilnahmen, signifikant", sagte Dr.. Christine Klapp, stellvertretende Vorsitzende der ÄGGF und Oberärztin an der Charité. (eb)

www.forschung.sexualaufklaerung.dewww.schwanger-unter-20.de und www.familienplanung.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »