Ärzte Zeitung online, 20.12.2017

Urkundenfälschung

Einsatz als falscher Notfallarzt

Jahrelang ist ein Mann aus Schleswig-Holstein als falscher Notfallarzt im Einsatz gewesen.

FLENSBURG. Er ließ sich etliche Jahre als Notfallarzt honorieren auf der Basis einer gefälschten Approbation. Weil der 35-Jährige nun aufgrund von Hinweisen aus seinem Umfeld aufflog, ermittelt die Kriminalpolizei – wegen Urkundenfälschung, Amtsmissbrauchs und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde bei einer Durchsuchung seines Hauses auf seinem Computer eine gefälschte Approbation gefunden. Der 35-Jährige habe gestanden, sagte ein Sprecher.

Den Angaben zufolge war der aus dem Kreis Schleswig-Flensburg stammende Mann seit 2012 zunächst über eine Rettungsorganisation als ehrenamtlicher Helfer und Rettungssanitäter tätig. Er habe dann ein Medizinstudium in Hannover und eine Facharztausbildung zum Chirurgen am Universitätsklinikum in Kiel vorgetäuscht.

Der Mann ließ sich in Deutschland und Dänemark bei Motorsportveranstaltungen gegen Honorar als Notfallarzt einsetzen, hauptsächlich im dänischen Padborg. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32318)
Recht (12503)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »