Ärzte Zeitung online, 12.10.2018

Kindgerecht erklärt

Die Maus und die unsichtbare Krankheit

"Die Sendung mit der Maus" widmet dem Thema psychische Krankheiten ein halbstündiges Special.

Von Anne Zegelman

Die Maus und die unsichtbare Krankheit

Die Maus beschäftigt sich mit psychischen Krankheiten – und erklärt den Unterschied zu somatischen Leiden.

© H.-D. Falkenstein/ imageBROKER/ picture alliance

"Hast du dir auch den Finger gequetscht?", fragt das verletzte Zeichentricktier den Jungen in der Klinik. Der überlegt und sagt dann traurig: "Nee. Aber sehen kann man meins auch nicht so richtig. Und tut trotzdem weh." Die beliebte Kinderserie "Die Sendung mit der Maus" widmet dem Thema psychische Krankheiten eine halbstündige Spezial-Ausgabe. Die Episode mit dem Titel "Die unsichtbare Krankheit" wird am Sonntag erstmals ausgestrahlt und ist online bereits jetzt verfügbar.

"Es gibt in unserer Gesellschaft noch immer viele Vorurteile gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen", sagt Brigitta Mühlenbeck, Leiterin des WDR Kinderfernsehens. "Die Sendung mit der Maus möchte, wie in anderen Lebensbereichen auch, Wissen über diese Krankheiten vermitteln und aufklären – um Kindern auch diesen Teil der Welt zu eröffnen, damit Vorurteile gar nicht erst entstehen."

In kindgerechter Sprache erklären die Macher der Sendung den Unterschied zwischen körperlichen und psychischen Erkrankungen ("sichtbar und unsichtbar") und setzen sich anhand von Luftballons mit verschiedenen Gefühlen auseinander.

Außerdem besucht Maus-Reporter Johannes eine Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und lässt dort auch Betroffene selbst zu Wort kommen. In den Originalaufnahmen aus der Klinik sind die Kinder als Trickfiguren zu sehen, erzählen die Geschichte ihrer Krankheit — und wie sie die Probelem mit psychotherapeutischer Hilfe in den Griff bekommen haben.

Dass Kinder dem Thema vorurteilsfrei begegnen, haben die Dreharbeiten gezeigt, berichten die Macher. "Die jungen Patienten gehen mit großer Empathie und Offenheit miteinander um, was uns bei der Arbeit an der Sendung sehr beeindruckt hat", sagt Redakteurin Henrike Vieregge.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »