Ärzte Zeitung online, 20.02.2019

Nahrungsergänzungsmittel

Uni Bonn sucht Probanden für Ernährungsstudie

Bonn. Für eine Studie zum Einfluss von Nahrungsergänzungsmitteln auf den Körper suchen Forscher der Uni Bonn noch Probanden.

Die Teilnehmer werden zufällig einer Test- oder Kontroll-Gruppe zugeordnet und erhalten entweder für sieben Wochen ein Nahrungsergänzungsmittel oder Placebo, teilt die Uni Bonn mit. Einmal vor und nach Gabe des Nahrungsergänzungsmittels werden die Teilnehmer ins Life & Brain Institut auf den Venusberg in Bonn eingeladen.

Zu den Terminen bringen die Probanden Stuhlproben mit, bekommen Blut abgenommen, füllen Fragebögen aus und nehmen an Aufgaben im MRT teil. Im MRT wird die Gehirnaktivität während verschiedener Entscheidungen aufgezeichnet. Die Ergebnisse der Studie sollen das Verständnis von Ernährungsprozessen erweitern.

Gesucht werden gesunde Männer, die nicht rauchen. Ihr Alter soll zwischen 30 und 60 Jahren und ihr BMI zwischen 25 und 30 betragen. Zudem sollten sie sich nicht vegetarisch oder vegan ernähren und keine Einschränkungen in ihrer Ernährung haben, zum Beispiel aufgrund einer Diät oder von Diabetes sowie Allergien.

Die Teilnahme umfasst ein rund zweistündiges Informationstreffen, zwei etwa sechsstündige Studientermine sowie das Führen eines Ernährungstagebuchs während der siebenwöchigen Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels und wird bei erfolgreichem Abschluss mit einer Aufwandsentschädigung von 200 Euro vergütet, heißt es in der Mitteilung der Uni. (eb)

Weitere Infos und Anmeldung unter Ernaehrung.Studie@uni-bonn.de

Topics
Schlagworte
Panorama (27026)
Organisationen
Uni Bonn (548)
Krankheiten
Allergien (3355)
Diabetes mellitus (9502)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »