Ärzte Zeitung, 28.06.2004

FUNDSACHE

Blutabnahme mit Raubwanzen

Berliner Forscher setzen Raubwanzen als Laborassistenten zum Blutabnehmen bei Tieren ein. Die neue Methode sei unkompliziert und stoße bei den Tieren nicht auf heftige Gegenwehr, berichtet das Hamburger Magazin "Geo" in seiner Juliausgabe.

Christian Voigt und Ruth Thomsen vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nutzen demnach die bis zu zwei Zentimeter große mexikanische Raubwanze Dipetalogaster maximus. Als Werkzeug besitzt die Wanze einen Saug- und Stechrüssel, der verglichen mit einer Kanüle winzig ist.

Die Wanze wird beispielsweise auf das Ohr von Kaninchen gesetzt, bis sie dem Tier etwas Blut aus der Ohrvene abgezapft hat. "Wanzen saugen sich im Gegensatz zu Zecken nicht fest, so daß man sie dann einfach abpflücken kann", sagte IZW- Forscherin Thomsen. Anschließend werde der sechsbeinige Blutsauger punktiert und das Blut, das im Verdauungstrakt der Wanzen nicht verändert wird, entnommen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »