Ärzte Zeitung, 04.05.2006

FUNDSACHE

Sachsen-Anhalt setzt aufs Frühaufstehen

"Wir stehen früher auf" - damit wirbt Sachsen-Anhalt in einer Imagekampagne. Denn die Sachsen-Anhaltiner stehen nach einer Umfrage neun Minuten früher auf als der Durchschnitt der Deutschen, nämlich um 6.39 Uhr.

Durchschnitt ist nach der Forsa-Umfrage 6.48 Uhr, die Hamburger sind mit 7.13 Uhr die Spätaufsteher. Sachsen-Anhalt wolle in diesem Jahr mit Plakaten in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt/Main für sich werben, sagte die Geschäftsführerin der Landesmarketing Sachsen-Anhalt, Bettina Quäschning, gestern in Magdeburg.

Außerdem sei eine Postkartenaktion geplant. Ab 11. Mai werden die neuen Motive für die Kampagne, die im letzten Jahr begonnen wurde, vorgestellt. Ein Frühaufsteherwettbewerb und ein Frühaufstehertag sind im Dezember geplant.

Quäschning gab zu, daß die Aktion polarisiere: "Morgenmuffel sind schon grundsätzlich gegen uns." Es habe aber mehr positive als negative Reaktionen gegeben. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »