Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Nach der Herz-Op platzte der Scheck

Ein verzweifelter Brite hat sich eine Herzoperation mit einem ungedeckten Scheck erschlichen. Der Wechsel platzte erst nach erfolgter Op.

Der 77jährige Roy Thayers aus Hounslow in West London stand zwar auf der Warteliste, konnte sich die 6500 Pfund (knapp 10 000 Euro) teure, dringend benötigte Herz-Op jedoch nicht leisten. Eigenen Angaben zufolge drohte ihm ein Herzinfarkt. Auf die Op hätte er neun Monate warten müssen.

"Der Arzt sagte, ich könne die Operation aber auch privat abrechnen", so Thayers, das gehe schneller. Drei Tage später wurde er operiert. Dann platzte sein Scheck. Jetzt muß er monatlich 25 Pfund zurückzahlen. Bei der letzten Rate wird er 99 Jahre alt sein. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Herzinfarkt (2853)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »