Ärzte Zeitung, 26.02.2007

FUNDSACHE

In der Klinik gehen die Lichter aus

Die Diskussion um das Einsparen von Energie durch den Verzicht auf Glühlampen hat nun auch die Krankenhäuser erreicht, zumindest in Großbritannien.

Das Epsom & St. Helier Hospital in der englischen Grafschaft Surrey steht derzeit mit mehr als neun Millionen Euro im Minus. Jetzt gab die Krankenhausverwaltung Anweisung, jede zweite Glühbirne in den Krankenhausfluren und Wartezimmern raus zu drehen. Das soll Energiekosten sparen.

"Wir geben pro Jahr rund drei Millionen Pfund (mehr als 4,5 Millionen Euro) für Energiekosten aus", begründete ein Krankenhaussprecher den Schritt. "Da kann kräftig gespart werden."

Putzfrauen erhielten Anweisung, nicht länger Papierkörbe in den Büros zu leeren, da dies wertvolle und damit teure Zeit koste. Stattdessen sollen die Ärzte und Büroangestellten ihren Müll selbst entsorgen. Ein Sprecher des britischen Patientenverbandes dazu: "Das ist totaler Irrsinn!" (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »