Ärzte Zeitung, 28.03.2007

FUNDSACHE

Dosen-Kamera spürt Müllsünder auf

Ein Gemeinderat in England will Minikameras in Bohnen-Dosen verstecken, um unter anderen Anwohner zu überführen, die ihren Müll an falschen Tagen vor die Tür stellen.

Der von den konservativen Torys beherrschte Gemeinderat im Londoner Stadtteil Ealing will die umgerechnet 300 Euro teuren Kameras auch in Hausziegeln verstecken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Wer gegen die neue strikte Müllverordnung verstößt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 1500 Euro rechnen. Auch Graffiti-Sprayer sollen auf diese Weise aufgespürt werden.

"Um Vandalen und Umwelt-Verbrecher zu fangen, werden die in Blechdosen und Hausziegeln versteckten Kameras sofort Bilder per E-Mail an die Kontrollbehörde senden", sagte ein Sprecher der Torys im Stadtparlament. Auch jene, die ihren Müll Tag und Nacht vor die Tür stellen, würden auf diese Weise überführt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »