Ärzte Zeitung, 30.08.2007

FUNDSACHE

Sex, Sex, Sex - und alle machen mit

Ein sexverrückter Koalabär aus Schottland hat einem schlappen Artgenossen im Wiener Zoo Schönbrunn vorgemacht, wie’s geht. Seitdem rappelt’s im Gehege!

Dr. Helmut Pechlaner, Manager des Zoos, war schon ganz verzweifelt, weil der hauseigene Koala-Bär so gar keine Lust entwickeln wollte. Weder romantische Musik noch aphrodisisch wirkende Speisen oder Koala-Pornos konnten ihn zu den Weibchen locken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Erst der Gastauftritt des fünfjährigen Chumbee, ausgeliehen vom Zoo in Edinburgh, vollbrachte das lang ersehnte Wunder. "Seitdem Chumbee hier ist, gibt es fast ununterbrochen Sex im Gehege", freut sich Pechlaner. "Selbst unser männlicher Koala-Bär macht jetzt mit."

Tierärztin Hanna Vielgrader ergänzt: "Unterbrechungen gibt es nur während des Essens oder wenn alle schlafen." Jetzt hoffen die Tierparkbetreiber auf viele süße Koala-Babys im nächsten Jahr. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »