Ärzte Zeitung, 23.11.2007

FUNDSACHE

Einmal sprühen - und das Kondom sitzt

Sprühkondome aus der Dose sollen in Zukunft für optimale Passgenauigkeit am Penis sorgen. Jan Vinzenz Krause vom Institut für Kondomberatung in Singen ist Erfinder der innovativen Verhütungsmethode: "Das Sprühkondom sitzt wie eine zweite Haut, kann nicht verrutschen und fühlt sich gut an", erläutert er.

Grund für die Neuentwicklung: Die meisten Männer verschätzen sich bei ihrer Penisgröße. Eine Untersuchung von Krauses Institut ergab, dass 34,1 Prozent der Männer, die Kondome benutzen, diese zu groß kaufen.

Das neue Produkt funktioniert so: Benutzer müssen für ein paar Sekunden eine Dose über ihr Glied ziehen. Auf Knopfdruck sprühen 30 Düsen eine Latexflüssigkeit auf den Penis. Dann noch kurz trocknen - fertig! Nach dem Liebesakt wird das Sprühkondom abgerollt, ausgezogen und im Mülleimer entsorgt. Krause und sein Team haben mehrere Prototypen gebaut, noch ist das Produkt nicht auf dem Markt. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Kontrazeption (1050)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »