Ärzte Zeitung, 17.12.2007

FUNDSACHE

Angst vor Katzen ist Mäusen angeboren

Japanische Wissenschaftler haben eine Maus genetisch so modifiziert, dass sie keine Angst mehr vor Katzen hat. Damit erbrachten die Forscher der Universität von Tokio den Nachweis, dass die Angst der Mäuse vor Katzen nicht wie vielfach angenommen erlernt, sondern bereits angeboren ist.

Professor Ko Kobayakawa, Ordinarius für Biophysik und Biochemie an der renommierten Universität von Tokio, und seine Fakultätskollegen schalteten im Hirn einer Maus einen spezifischen Rezeptor aus, der auf den Geruch von Katzen reagiert.

"Mäuse sind so konditioniert, dass sie Angst empfinden, wenn sie einen Feind riechen", erläuterte Kobayakawa einem Bericht der britischen Online-Agentur Ananova zufolge. "Wenn man den entsprechenden Rezeptor im Gehirn der Maus ausschaltet und diese den Geruch des Räubers nicht mehr wahrnehmen kann, dann verliert sie damit jegliche Angst vor Katzen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »