Ärzte Zeitung, 18.02.2008
 

FUNDSACHE

Kein Essen für Übergewichtige?

Im US-Bundesstaat Mississippi sieht ein Gesetzesentwurf vor, Restaurants zu bestrafen, wenn sie künftig fettleibige Kunden bedienen. Zwar werden der politischen Initiative kaum Chancen zugerechnet, jemals in Gesetzesform gegossen zu werden.

Doch ist sie Ausdruck eines gewichtigen Problems, das den Bundesstaat jährlich geschätzte 220 Millionen US-Dollar (etwa 150 Millionen Euro) für ärztliche Behandlungen infolge von Übergewicht kostet.

Wie die britische Tageszeitung "The Daily Telegraph" berichtet, wollen Ted Mayhall und zwei Parteikollegen durch ihren Gesetzesentwurf vor allem die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Problem lenken. Ginge es nach ihnen, dann könnten Gesundheitskontrolleure in Zukunft jenen Restaurants die Lizenz entziehen, die "wiederholt" extrem übergewichtige Menschen bedienen. Zwei Drittel der Einwohner Mississippis sind übergewichtig, ein Drittel adipös. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Adipositas (3168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »