Ärzte Zeitung, 26.02.2008

FUNDSACHE

Tapetenwechsel in der Frühstückspause

Wer seinen Praxisräumen einen neuen Look verpassen will, könnte mit einem Tapetenwechsel auf die Schnelle anfangen - zum Beispiel während der Frühstückspause.

Für Manfred Warmuth, Maler und Lackierer aus Köln, wäre es sicher kein Problem, in 15 Minuten zwei Behandlungszimmer neu zu tapezieren. Das hat er neulich bewiesen, als er sich zum neuen Meister im Schnelltapezieren küren ließ. Der Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde soll beantragt werden.

Warmuth brauchte unter dem strengen Augenmerk eines Polizisten und eines Steuerprüfers gerade einmal sechs Minuten und 38 Sekunden, um eine 16 Quadratmeter große Wand zu tapezieren. Der 58-Jährige, der als Hausmeister an einer Kölner Schule arbeitet, bereitete für seinen Rekordversuch in einer Kartbahnhalle in Köln die Tapetenstreifen auf einer Profikleistermaschine vor, ehe er die Stellwand Bahn um Bahn tapezierte. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »