Ärzte Zeitung, 08.05.2008

FUNDSACHE

Niedrigere Ölpreise durch Stoßgebete?

Hat Gott guten Draht zu Öl-Konzernen und Rohstoff-Spekulanten? Davon geht offenbar eine neue religiöse Bewegung in den USA aus.

Deren Mitglieder treffen sich zum "Prayer at the Pump", um im Benzindunst der Tankstellen für niedrigere Spritpreise zu beten. Ihr Credo: "Diese Preise werden fallen, so wie die Mauern von Jericho."

Oberster Säulen-Prediger ist der Rentner Rocky Twyman; seine engsten Mitstreiter: eine Ex-Schönheitskönigin, ein Bauunternehmer und zwei Freiwillige einer Suppenküche. Zusammen beschwören die Spritpreis-Aktivisten die überirdischen Mächte, dem Benzinpreis endlich den Zapfenstreich zu blasen.

Das kommt an: In San Francisco fielen gleich 200 Gefolgsleute auf die Knie und stimmten ins Gebet mit ein. Vielleicht sollte Twyman auch mal in Deutschland beten. Hier klingeln ja nicht nur bei den Konzernen die Kassen; auch der Staat zapft durch Mehrwert- und Ökosteuer die Geldbeutel seiner Bürger kräftig an. (lu)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »