Ärzte Zeitung, 08.05.2008

FUNDSACHE

Niedrigere Ölpreise durch Stoßgebete?

Hat Gott guten Draht zu Öl-Konzernen und Rohstoff-Spekulanten? Davon geht offenbar eine neue religiöse Bewegung in den USA aus.

Deren Mitglieder treffen sich zum "Prayer at the Pump", um im Benzindunst der Tankstellen für niedrigere Spritpreise zu beten. Ihr Credo: "Diese Preise werden fallen, so wie die Mauern von Jericho."

Oberster Säulen-Prediger ist der Rentner Rocky Twyman; seine engsten Mitstreiter: eine Ex-Schönheitskönigin, ein Bauunternehmer und zwei Freiwillige einer Suppenküche. Zusammen beschwören die Spritpreis-Aktivisten die überirdischen Mächte, dem Benzinpreis endlich den Zapfenstreich zu blasen.

Das kommt an: In San Francisco fielen gleich 200 Gefolgsleute auf die Knie und stimmten ins Gebet mit ein. Vielleicht sollte Twyman auch mal in Deutschland beten. Hier klingeln ja nicht nur bei den Konzernen die Kassen; auch der Staat zapft durch Mehrwert- und Ökosteuer die Geldbeutel seiner Bürger kräftig an. (lu)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »