Ärzte Zeitung, 29.08.2008
 

Fundsache

Schöne Nonnen, trauriger Pater

Pater Antonio Rungi aus Mondragone in Süditalien hatte sich viel vorgenommen: Den ersten Schönheitswettbewerb für Nonnen hatte er inszenieren wollen, eigenen Angaben zufolge wollte er mit dem Vorurteil aufräumen, Nonnen sähen stets "alt und traurig" aus.

Die Ordensfrauen waren aufgerufen, Bilder an Pater Antonio zu schicken, die dieser auf seiner Homepage veröffentlichen wollte. Die Italiener hätten dann darüber abstimmen können, wer die schönste Nonne im Land ist, berichtet die Online-Agentur Ananova. Doch daraus wird nichts. Die Katholische Kirche hat den Wettbewerb inzwischen verboten, er decke sich nicht mit christlichen Werten, hieß es.

Pater Antonio hatte 1000 Teilnehmerinnen erwartet. "Es gibt sehr schöne Nonnen aus Afrika und Lateinamerika", schwärmte der Geistliche. Sie werden sich der Jury nicht stellen können. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »