Ärzte Zeitung, 26.03.2009

Fundsache

Kaffee - nur aus meinem Becher!

Aus dem Lieblingsbecher schmeckt der morgendliche Kaffee oder Tee tatsächlich am besten. Eine wissenschaftliche Erklärung dazu liefert jetzt ein britischer Psychologe. "Tee oder Kaffee zu trinken, ist ein höchst ritueller Vorgang", erläuterte Dr. Tom Stafford von der englischen Sheffield University in einem Interview mit der Zeitung "Daily Telegraph". Das schließe auch die Art der Zubereitung und Aufnahme mit ein.

"Koffein ist eine Belohnungs-Droge", sagt der Psychologe. "Bei jedem Suchtstoff entwickeln die Konsumenten Gewohnheiten, wie sie ihn am liebsten aufnehmen. Rituale entwickeln sich hierbei immer." Viele Menschen tränken über Jahre ihren Kaffee oder Tee aus derselben Tasse oder demselben Becher, so Stafford. Das lasse sie im Laufe der Zeit tatsächlich empfinden, das Getränk schmecke hieraus am besten. (smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »