Ärzte Zeitung, 17.02.2010

Fundsache

Golfbälle als Hunde-Leckerlie

Ein Hund machte beim Laufen seltsame Geräusche, die seinem Herrchen spanisch vorkamen. Ein Tierarzt brachte die Ursache ans Licht: Der Hund hatte 13 (!) Golfbälle verschluckt.

Chris Morrison aus Dunfermline in Schottland, dem Geburtsland des feinen Sports, geht mit seinem schwarzen Labrador Oscar regelmäßig an einem Golfplatz spazieren. Eines Tages fiel ihm dieses merkwürdige Klackern im Bauch seines fünfjährigen Hundes auf. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, entfernte ein Tierarzt die Golfbälle aus Oscars Magen.

Ein Ball lag bereits so lange dort, dass er schwarz und zersetzt war. "Normalerweise bringt Oscar immer einige Golfbälle heim", erzählt Morrisson, "aber ich hatte ja keine Ahnung, dass er so viele gefressen hat." Tierarzt Bob Hesketh glaubte zunächst an zwei, drei Bälle. "Es war wie ein magischer Trick, es kamen immer mehr." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »