Ärzte Zeitung, 12.05.2010

Fundsache

Klopapier taugt auch zur Tarnung

Eine solche Maskerade hatten die Polizisten noch nie gesehen: Nach dem Überfall auf einen US-Laden zeigte das Überwachungsvideo einen Mann, der sein Gesicht, um unerkannt zu bleiben, mit Klopapier eingewickelt hatte. Der Raubüberfall ereignete sich in einem Lebensmittelladen in Lincoln im US-Bundesstaat Nebraska, wie die Online-Agentur Orange berichtet.

Eine Kamera zeichnete auf, wie der mit einem Messer bewaffnete Räuber die Kasse plünderte und zu Fuß floh. Es sei ein weißer Mann zwischen 25 und 33 Jahren gewesen, der einen schwarzen Hut, ein schwarzes Sweatshirt und eine dunkle Hose getragen habe, so ein Polizeisprecher. Ein Polizeihund nahm sofort die Spur des Räubers auf, führte die Beamten aber lediglich zu einem Stück Toilettenpapier. Bislang konnte der Täter noch nicht identifiziert werden - trotz oder wegen seiner ungewöhnlichen Tarnung. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »