Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Fundsache

Besoffen im Auto? I wo: Schlafwandel!

Mit zwei Promille Alkohol im Blut steuerte ein Schwede seinen Wagen in einen Graben. Belangt wurde er nicht, weil vor Gericht nicht ausgeschlossen werden konnte, dass er schlafwandlerisch ins Auto stieg.

Wie die schwedische Online-Agentur "The Local" berichtet, erwachte der 51-Jährige eines späten Abends am Lenkrad seines Autos, das in Karlskrona in einen Straßengraben gerutscht war. Er habe Nachthemd, Trainingshose und Hausschuhe getragen, hieß es.

Den Polizeibeamten erzählte er, dass er sich Schnupftabak kaufen wollte. Da er die zulässige Alkoholgrenze um das Zehnfache überschritten hatte, musste sich der Mann vor Gericht verantworten.

Bei der Verhandlung gab sein Arzt zu Protokoll, dass sein Patient nach Einnahme bestimmter Tabletten zu unbewussten Handlungen neige, die denen eines Schlafwandlers glichen. Der Richter entschied in dubio pro reo. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4748)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »