Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Fundsache

Sanfte Ruhe - eiskalt berechnet

Wer zu Lebzeiten ein Grab bucht, wünscht sich einen sicheren und dauerhaften Ort für die ewige Ruhe. Beerdigungen sind ein gutes Geschäft für Friedhöfe und Unternehmen rund um die Trauer. Allerdings müssen sie rund 25 Jahre warten, bis das gemietete Grab wieder "frei" wird. Hierzulande geht man davon aus, dass ein Vierteljahrhundert nach der Beerdigung der Leichnam aus dem Boden verschwunden ist.

Doch in Deutschland ist Erde nicht gleich Erde: In einem Tonboden braucht eine Leiche zum Beispiel 75 Jahre zum Verwesen. Somit entsteht eine gewisse Unsicherheit für Friedhöfe, wann ihre Gräber wieder "frei" sind. Damit Friedhofsmitarbeiter nicht einen Verstorbenen im Grabe umdrehen, entwickelt die Hochschule Osnabrück nun eine Software, die exakte Voraussagen für die Verwesung treffen soll. Der Name des Programms: RuheSoft. (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »