Ärzte Zeitung, 25.11.2010

Fundsache

Ein Moorbad im Russen-Knast

Die Insassen einer russischen Haftanstalt können sich auf Sonnenbänke und Moorbäder freuen. Damit will die Gefängnisleitung die Gesundheit ihrer Häftlinge fördern.

Wie die Online-Agentur Orange berichtet, hat das Moskauer Butyrka-Untersuchungsgefängnis den seltenen Luxus jedoch an Bedingungen geknüpft. So müssen die Häftlinge dafür eine Erlaubnis einholen und für die Leistungen extra bezahlen. Gefängnis-Leiter Sergei Telyatnikow kündigte überdies an, dass die Insassen demnächst via Bildtelefon (Skype) mit ihren Verwandten reden dürften.

Die russischen Haftanstalten standen in der Vergangenheit in der Kritik, weil viele überfüllt sind und die medizinische Versorgung der Gefangenen mangelhaft ist. Mit den neuen Angeboten will man zumindest in Moskau das schlechte Image etwas aufpolieren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »