Ärzte Zeitung, 09.12.2010
 

Fundsache

Kein Chanson mehr beim Coiffeur

Dudelmusik ist allgegenwärtig: Beim Einkaufen, auf der Toilette - und in Frankreich meistens auch beim Friseur. Jetzt drohen die rund 60 000 Friseure im Nachbarland mit Stille. Denn die Gebühren für Hintergrundmusik in Geschäften sollen im kommenden Jahr drastisch angehoben werden.

Aus Protest dagegen hätten nun zahlreiche Friseure zum Beschallungsstreik aufgerufen, berichtete der Sender France Info. Die Coiffeure in Frankreich zahlen derzeit eine Abgabe von 24 bis 35 Euro jährlich. Künftig solle sie auf mindestens 90 Euro steigen, abhängig von der Zahl der Angestellten.

Auch Geschäfte und Restaurants, die ihre Kunden mit Musik erfreuen wollen, wären von der Erhöhung betroffen. Der Friseurverband spricht von "staatlicher Abzockerei". Vielleicht erweist sich die höhere Abgabe aber als heilsam - die zwangsbeschallten Kunden wären die Gewinner. (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »