Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Fundsache

Hilfe, wo ist mein Schneemann?

In England hat eine Frau den Notruf gewählt, weil jemand ihren Schneemann "geklaut" habe. Über diesen kuriosen Notruf berichtet die "Sun" unter Berufung auf ein Protokoll der Polizei. Demnach wählte eine Frau aus Chatham in der Grafschaft Kent die Notruf-Nummer 999 und sagte dem Beamten: "Da hat es einen Diebstahl vor meinem Haus gegeben. Ich war fünf Stunden nicht draußen, um nach ihm zu sehen. Als ich dann eine rauchen wollte, war er weg." Der Polizist hakte nach: "Wer war weg?" Die Frau: "Mein Schneemann. Ich dachte, bei dieser Eiseskälte sei er sicher."

Der Polizist vergewisserte sich, ob ein Schmuckstück gemeint sei, aber die Anruferin beharrte: "Nein, ein Schneemann aus Schnee. Ich habe ihn selbst gebaut." Offenbar hatte sie die Augen mit zwei Geldmünzen und die Arme mit Löffeln nachgebildet, und die waren nun futsch. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »