Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Fundsache

Partnervermittlung ist Polizeisache

Eine Polizeibehörde in Peking hat eine Heiratskampagne für Kollegen gestartet, die zu beschäftigt sind, um einen Partner zu finden. Auf großformatigen Postern werden 54 Beamte von Spezialeinheiten, Männer und Frauen, abgebildet, die trotz ihrer beruflichen Beanspruchung nicht länger Single sein wollen. Unter den Fotos sind Vorlieben und Abneigungen der Heiratswilligen gelistet.

"Rund 5000 Leute haben seit dem Start der Kampagne unsere Polizeistation aufgesucht, das ist ein großer Erfolg", sagte ein Sprecher der Behörde einem Bericht der Online-Agentur Orange zufolge. "Spezialkräfte trainieren viel und haben sehr gefährliche, schwierige Aufgaben, die ihnen keine Zeit lassen, um unter die Leute zu kommen. Und anders als gewöhnliche Polizisten treffen sie in ihrem Arbeitsfeld auf keine netten, normalen Leute, sondern nur auf gefährliche Kriminelle." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »