Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Fundsache

Partnervermittlung ist Polizeisache

Eine Polizeibehörde in Peking hat eine Heiratskampagne für Kollegen gestartet, die zu beschäftigt sind, um einen Partner zu finden. Auf großformatigen Postern werden 54 Beamte von Spezialeinheiten, Männer und Frauen, abgebildet, die trotz ihrer beruflichen Beanspruchung nicht länger Single sein wollen. Unter den Fotos sind Vorlieben und Abneigungen der Heiratswilligen gelistet.

"Rund 5000 Leute haben seit dem Start der Kampagne unsere Polizeistation aufgesucht, das ist ein großer Erfolg", sagte ein Sprecher der Behörde einem Bericht der Online-Agentur Orange zufolge. "Spezialkräfte trainieren viel und haben sehr gefährliche, schwierige Aufgaben, die ihnen keine Zeit lassen, um unter die Leute zu kommen. Und anders als gewöhnliche Polizisten treffen sie in ihrem Arbeitsfeld auf keine netten, normalen Leute, sondern nur auf gefährliche Kriminelle." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »