Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Fundsache

Dr. Wikipedia ante portas

Fast die Hälfte aller Medizinstudenten hält die freie Internet-Enzyklopädie Wikipedia für eine vertrauenswürdige Informationsquelle, die hilfreich für die eigene Vorbereitung auf medizinische Examina ist. Das berichtete eine Arbeitsgruppe um Dr. Maryam Namdari aus Philadelphia beim Kongress der amerikanischen Psychiatrie-Gesellschaft in Honolulu.

Sie hatte 186 Medizinstudenten nach einer Famulatur an einer psychiatrischen Klinik danach befragt, was ihre wichtigsten Informationsquellen bei der Prüfungsvorbereitung seien.

Immerhin 46,8 Prozent gaben freimütig zu, Wikipedia zu nutzen. Einige Studenten hatten wohl nicht den Mut, dies zuzugeben, so dass der wirkliche Anteil höher sein könnte, vermuten die Forscher.

Mit Erleichterung registrierten sie aber, dass die meisten Wikipedia-Nutzer auch noch andere Lernmittel zur medizinischen Fortbildung verwendeten. (ob)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »