Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Fundsache

Arachnophiler Nervenkitzel

Arachnophiler Nervenkitzel für wenig Geld, das verspricht ein Hilferuf aus einem Reptilienpark in Somersby nördlich von Sydney: Das dortige Spinnenlabor hat dazu aufgerufen, eine der tödlichsten Spinnenarten zu jagen. Investieren müssen die Hobby-Jäger nur ein Glas je Spinne.

Hintergrund der Aktion ist, dass Experten dringend mehr Exemplare der Trichternetzspinne (Atrax robustus) brauchen, um Gegengift herstellen zu können. Die Männchen sind während der Partnersuche aggressiv. Sie suchen Weibchen auch in Häusern, verstecken sich in Schuhen, hinter dem Toaster oder unter einem Wäschehaufen.

Der Biss der zwei bis vier Zentimeter großen Spinne kann bei Kindern innerhalb von Minuten tödlich sein, bei Erwachsenen nach gut einer Stunde. Viele Freiwillige hat der Reptilienpark bislang nicht gefunden. Sind die Australier doch nicht so hartgesotten? (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »