Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Nur wenige Bürger essen ausreichend Obst und Gemüse

FRANKFURT AM MAIN (hae). Der noch in der vorindustriellen Zeit bei nur zehn bis 15 Prozent liegende Fettanteil der Nahrung ist heute auf 35 bis 40 Prozent gestiegen - zu Lasten einer ausreichenden Versorgung mit ballaststoffhaltigem Obst und Gemüse. Das Defizit hieran betrage bei den Bundesbürgern im Mittel 400 Gramm pro Tag, so der Bonner Ernährungswissenschaftler Professor Klaus Pietrzik.

Gleichzeitig nehme der prozentuale Anteil von Alkohol und raffinierten Kohlenhydraten zu, und es fehle oft an Mikronährstoffen wie Folsäure, Jod, Eisen, Kalzium und Magnesium, sagte Pietrzik bei einer Veranstaltung von Nestlé in Frankfurt am Main. Da viele dieser Mikronährstoffe aber selbst bei bewußter Ernährungsweise unzureichend aufgenommen würden, sähen Ernährungsexperten auch in Europa eine Supplementation als sinnvolle Gesundheitsmaßnahme an.

So schaffen es gerade mal fünf Prozent der Bevölkerung, die Empfehlung, fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu verzehren, umzusetzen, wie Professor Ferdinand Haschke von der Nestlé Nutrition GmbH unterstrich. Etwa zwei Drittel der über 45jährigen hätten allerdings nach einer Umfrage die Bedeutung gesunder Ernährung erkannt.

Mit einer neuen Produktlinie will das Unternehmen nun gesundheitsbewußten Verbrauchern eine Ernährung nach wissenschaftlichen Empfehlungen erleichtern. Außer einem, für erhöhten Folsäure-, Jod- und Kalziumbedarf bei Frauen konzipierten Müsli-Riegel (für SiePlus) umfaßt das Nutrel®-Konzept bislang einen Energieriegel mit dem langsam freigesetzten komplexen Kohlenhydrat Beta-glukan, der auch für Diabetiker geeignet ist (Dyna® plus) sowie einen Gemüsecocktail (Vegaplus®). Ein 250 ml-Glas davon enthält Pflanzenstoffe aus drei Gemüseportionen.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3420)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4398)
Wirkstoffe
Eisen (378)
Folsäure (261)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »