Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Viel Obst, mäßig Fleisch - Tips zur Krebsprävention

BERLIN (nsi). Für eine effektive Prävention von Krebs ist gesunde Ernährung unerläßlich. Daher ist eine entsprechende Beratung der Patienten durch Kollegen besonders wichtig, wie Professor Hans Konrad Biesalski von der Universität Hohenheim beim Krebskongreß in Berlin gesagt hat.

Gesunde Ernährung bedeute: Mehrfach Obst und Gemüse täglich sowie andere ballaststoffreiche Lebensmittel, regelmäßig Fisch, mäßig Fleisch und nicht mehr als 20 g Alkohol täglich. Der Energieverbrauch solle der Kalorienaufnahme angepaßt sein, um Übergewicht zu vermeiden.

Große Studien wie die Nurses Health Study wiesen darauf hin, so Professor Wolfgang Scheppach vom Uniklinikum Würzburg, daß gesunde Ernährung, körperliche Aktivität und Normalgewicht das Risiko für Krebs wie das Kolorektal-Karzinom und andere Gastrointestinal-Tumoren senken könnten. Zudem habe die Studie ergeben, daß auch folsäurehaltige Multivitaminpräparate protektive Effekte in Bezug auf das Kolorektal-Ca hätten. Dies allerdings nur, wenn sie regelmäßig über mindestens fünfzehn Jahren eingenommen würden. Die deutsche Konsensuskonferenz zur Prävention des Kolorektal-Ca empfehle Multivitaminpräparate zur Prävention aber nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »