Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Möhren und Orangen statt stets nur Bananen

Welches Obst und Gemüse besonders zur Prävention von Krebs geeignet sein soll

SAINT LOUIS (ug). Fünfmal am Tag soll Obst und Gemüse gegessen werden, das gilt als gute Prävention von Krebs und anderen Krankheiten. Doch welches Obst und welches Gemüse sind dazu am besten geeignet?

Die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Susie Nanney, Leiterin des Adipositas-Präventions-Zentrums der Universität von Saint Louis hat eine Liste dazu erstellt, welche Früchte und Gemüse besonders gesund sind. Diese Obst- und Gemüse-Sorten seien vor allem reich an den Vitaminen A und C, an Betakarotiden und Ballaststoffen, so die US-Uni im US-Staat Missouri in einer Pressemitteilung.

Nanney geht nach Farben vor. Bei weißem Gemüse empfiehlt sie, statt Kartoffeln, Zwiebeln und Pilzen lieber Blumenkohl zu essen. Bei grünem Salat ist einer mit dunklen Blättern wie Römischer oder Eichblattsalat gesünder als Eisbergsalat. Auch Spinat, Brokkoli und Rosenkohl stehen auf der grünen Liste. Bei gelben und orange-farbigen Früchten und Gemüse sollten Bananen und Mais oft durch Möhren, Kürbis, Süßkartoffeln, Orangen und Grapefruits ersetzt werden. Außerdem rät sie zu Tomaten, roter Paprika und Erdbeeren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »