Ärzte Zeitung, 24.03.2004

Essen in USA eine Herausforderung

HAMBURG (dpa). Was muß man tun, um gesund und gut zu essen? Zwischen den Nationen gehen die Meinungen hier deutlich auseinander, wie eine Studie des französischen Soziologen Claude Fischler ergeben hat.

Demnach legen US-Amerikaner überdurchschnittlich viel Wert auf eine richtige Dosierung von Nährstoffen. Vor allem in Südeuropa und Frankreich wird gutes Essen dagegen vor allem mit Familie und Geselligkeit in Verbindung gebracht.

In den USA werde Essen oft als eine Art "Herausforderung" betrachtet, so Fischler. 55 Prozent der dort Befragten gaben an, täglich Extra- Vitamine zu nehmen. In Deutschland seien das nur 17 Prozent, in Italien und Frankreich nur ein und zwei Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »