Ärzte Zeitung, 22.04.2004

Geriater wünschen mehr Ernährungstherapie

Bei alten Menschen sollte ab einem BMI von 20 interveniert werden / Leitlinien der Fachgesellschaften vorgestellt

WIESBADEN (eis). Mangelernährte alte Menschen brauchen eine Ernährungstherapie, fordern die Deutsche Geriatrische Gesellschaft (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM). Leitlinien hierzu sind beim Internistenkongreß in Wiesbaden vorgestellt worden.

Erhalt von Funktionalität und Selbständigkeit sind oberste Ziele in der medizinischen Versorgung alter Menschen, betont Privatdozentin Dr. Romana Lenzen-Großimlinghaus. Entscheidend dafür ist ein ausreichender Ernährungszustand. "Eine drohende und manifeste Mangelernährung ist eine wesentliche Indikation zur Ernährungstherapie in der Geriatrie", heißt es daher auch in den neuen Leitlinien der DGG und der DGEM.

Danach sollte eine Ernährungstherapie begonnen werden, wenn ein alter Mensch einen Body-Mass-Index (BMI) unter 20 hat, sagte die Chefärztin am Evangelischen Krankenhaus für Geriatrie in Potsdam. Bei Menschen unter 65 Jahre wird hier eine Therapie erst bei einem BMI ab 18,5 geraten. Eine Behandlung sei zudem indiziert, wenn ein älterer Mensch unfreiwillig in den letzten drei Monaten fünf Prozent oder in den letzten sechs Monaten zehn Prozent seines Gewichts verloren hat.

Reicht zur Kompensation einer Mangelernährung normale Kost nicht aus, dann werden zunächst Nahrungssupplemente empfohlen. Die Präparate würden von Patienten jedoch häufig wenig akzeptiert, da sie meist süß und stark sättigend seien, so die Geriaterin.

Besser seien oft Pulver, die unter die normale Nahrung gemischt werden. Gerade multimorbide, gebrechliche alte Menschen sollten Supplemente mit hoher Nährstoffdichte erhalten. Reicht dies nicht aus, kann eine Sondenernährung weiterhelfen. Die Indikation sollte dabei möglichst früh gestellt werden, betonte die Geriaterin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »