Ärzte Zeitung, 15.12.2004

Institut findet zuviel Histamin in Thunfisch-Pizza

CUXHAVEN (dpa). Einige Fische enthalten offenbar eine zu hohe Konzentration des Abbauproduktes Histamin. In diesem Jahr seien von 334 Proben sechs stark belastet gewesen, teilte das Veterinärinstitut für Fische und Fischwaren in Cuxhaven am Montag mit.

Bei höherer Konzentration wirkt Histamin gesundheitsschädigend und verursacht etwa Hautrötungen und Übelkeit. Histamin entsteht bei der bakteriellen Zersetzung aus der Aminosäure Histidin, die im Eiweiß insbesondere bei Thunfischen und Makrelen vermehrt enthalten ist.

Der Grenzwert für Histamin liegt nach Institutsangaben bei 200 Milligramm pro Kilo (mg/kg). In einer Probe Butterfisch sei mit einem Wert von 6300 mg/kg die Grenze um das 21-Fache überschritten worden.

In einer Thunfischpizza seien 3885 mg/kg ermittelt worden. Derart hohe Histaminkonzentrationen wiesen auf mangelnde Hygiene hin, sagte eine Sprecherin des Institutes. So würden geöffnete Fischdosen oft nicht ausreichend gekühlt. Besonders empfindlich seien Kinder sowie alte und kranke Menschen. 2003 wurden den Angaben zufolge von 442 Proben 15 beanstandet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »