Ärzte Zeitung, 22.03.2005

Plädoyer für Folsäure im Mehl

BERLIN (eb). Würde Mehl mit Folsäure angereichert, könnte die Versorgung in Deutschland mit diesem Vitamin deutlich verbessert werden. Das berichtete ein Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts bei einer Tagung von Ernährungswissenschaftlern in Kiel.

Nach Daten aus den USA und Kanada, wo Mehl mit Folsäure angereichert wird, wurde dort die Rate der Neuralrohrdefekte um bis zu 50 Prozent reduziert. Folsäuremangel gilt als eine Hauptursache solcher Defekte. In Deutschland sind jährlich bis zu 800 Säuglinge betroffen.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3569)
Wirkstoffe
Folsäure (269)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »