Ärzte Zeitung, 20.12.2005

TIP

Kochendes Wasser für Kräutertees

Tees und Aufgüsse mit Kräutern und Früchten sollten mit kochendem Wasser übergossen werden und mindestens fünf Minuten ziehen.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) können nur auf diesem Weg vorhandene Keime mit Sicherheit abgetötet werden. Besonders bei Säuglingen und Kleinkindern ist es wichtig, auf die richtige Zubereitung zu achten. In den Tees können sich nämlich Bakterien, Hefen oder Schimmelpilze befinden, vereinzelt sogar Salmonellen.

Das Wasser aus Heißwasserspendern hat in der Regel nur eine Temperatur von 80° C bis 85° C und eignet sich somit nicht, um potentiell enthaltene Keime abzutöten.

Weiterhin sollten aufgegossene Kräutertees nicht über mehrere Stunden stehen gelassen werden. Kochendes Wasser tötet zwar Keime wirksam ab, Sporen bleiben aber meist unbeschädigt und keimen dann im warmen Wasser aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »