Ärzte Zeitung, 10.05.2006

Kostenlose Infos für Patienten mit Dyslipidämie

NEU-ISENBURG (eb). "LDL Unter Hundert - Das Ziel für alle Risikopatienten". So lautet das Motto der diesjährigen Kampagne der Lipid-Liga, mit der Kollegen bei der Diagnostik von Fettstoffwechselstörungen sowie bei der Behandlung unterstützt werden sollen.

Bereits seit 1992 stellt die Lipid-Liga ihren Beratungsservice Kollegen im gesamten Bundesgebiet kostenlos zur Verfügung. Die Empfehlungen basieren auf Studiendaten, wonach der Zusammenhang zwischen erhöhten LDL-Konzentrationen und kardiovaskulärer Sterberate klar bewiesen ist.

Gerade bei KHK-Patienten oder Diabetikern sind jedoch die Erhebung eines vollständigen Lipid- und Lipoprotein-Status und die eingehende diagnostische Abklärung notwendig. Wie soll man jedoch bei bestimmten Befundkonstellationen diagnostisch und therapeutisch weiter vorgehen? Hier hilft der Beratungsservice der Lipid-Liga weiter.

Anfragen sind zum Beispiel telefonisch oder per E-Mail möglich. Um eine vollständige Übermittlung der anonymisierten Patientendaten zu gewährleisten, stellt die Lipid-Liga auf ihrer Homepage unter www.lipid-liga.de in der Rubrik "Service" ein Online-Formular zur Verfügung.

Dort werden alle relevanten Daten zur Ermittlung eines vollständigen Lipid- und Lipoprotein-Status abgefragt. Die Anfragen werden von Experten umgehend beantwortet.

Infos unter Tel.: 089 / 7 19 10 01, E-Mail: info@lipid-liga.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »