Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Fettarme Snacks verleiten dazu, mehr zu essen

NEU-ISENBURG (Smi). Wer "fettarme" Nahrungsmittel konsumiert, nimmt in der Summe im Durchschnitt bis zu 28 Prozent mehr Kalorien auf, als wenn er zu ähnlichen Produkten ohne dieses Label griffe.

Das hat Brian Wansink von der Cornell University in Ithaca (US-Bundesstaat New York) bei Erhebungen in Kinos, Ferienanlagen und Privathaushalten herausgefunden.

"Die Leute vergegenwärtigen sich nicht, daß fettarm nicht unbedingt kalorienarm bedeutet", sagte Wansink einem Bericht der Online-Agentur EurekAlert zufolge. Tatsächlich hätten fettarme Snacks im Durchschnitt elf Prozent weniger Kalorien als herkömmliche Produkte.

Die Konsumenten schätzten die Kalorienzahl jedoch um bis zu 40 Prozent niedriger ein. Für fettleibige Menschen seien die Folgen dieses Irrtums besonders fatal, denn sie nähmen auf diese Weise bis zu 45 Prozent mehr Kalorien zu sich, als wenn sie sich auf herkömmliche Weise ernährten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »