Ernährungsmedizin

Fettarme Snacks verleiten dazu, mehr zu essen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (Smi). Wer "fettarme" Nahrungsmittel konsumiert, nimmt in der Summe im Durchschnitt bis zu 28 Prozent mehr Kalorien auf, als wenn er zu ähnlichen Produkten ohne dieses Label griffe.

Das hat Brian Wansink von der Cornell University in Ithaca (US-Bundesstaat New York) bei Erhebungen in Kinos, Ferienanlagen und Privathaushalten herausgefunden.

"Die Leute vergegenwärtigen sich nicht, daß fettarm nicht unbedingt kalorienarm bedeutet", sagte Wansink einem Bericht der Online-Agentur EurekAlert zufolge. Tatsächlich hätten fettarme Snacks im Durchschnitt elf Prozent weniger Kalorien als herkömmliche Produkte.

Die Konsumenten schätzten die Kalorienzahl jedoch um bis zu 40 Prozent niedriger ein. Für fettleibige Menschen seien die Folgen dieses Irrtums besonders fatal, denn sie nähmen auf diese Weise bis zu 45 Prozent mehr Kalorien zu sich, als wenn sie sich auf herkömmliche Weise ernährten.

Mehr zum Thema

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überarbeitete S3-Leitlinie

Neue Empfehlungen zum Reizdarmsyndrom

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern