Ärzte Zeitung, 06.03.2007

Chili-Diät treibt Fettzellen offenbar in den Tod

TAICHUN (ddp). Forscher aus Taiwan haben möglicherweise eine scharfe Waffe gegen Übergewicht entdeckt: Der Chili-Wirkstoff Capsaicin treibt zumindest im Labor Fettzellen in den kontrollierten Zelltod.

Auf diese Weise können kleine Fett-Vorläuferzellen davon abgehalten werden, sich in die prall gefüllten Fettspeicher umzuwandeln, die den größten Teil des Fettgewebes ausmachen. Um den Effekt im Labor zu erzielen, seien nur geringfügig höhere Capsaicin-Konzentrationen nötig gewesen als die, die nach dem Verzehr thailändischer oder indischer Gerichte im Magensaft vorherrschen.

Das berichten Dr. Chin-Lin Hsu und Sr. Gow-Chin Yen aus Taichung in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of the Agricultural and Food Chemistry" (55, 2007, 1730).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »