Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Viel Koffein ist mit Fehlgeburten assoziiert

OAKLAND (dpa). Viel Koffein in der Schwangerschaft kann das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen. Das bestätigt eine Untersuchung der US-Krankenversicherung Kaiser Permanente in Oakland in Kalifornien. Schwangere, die täglich zwei oder mehr Tassen koffeinhaltigen Kaffee tranken, hatten demnach ein doppelt so hohes Risiko für eine Fehlgeburt wie Frauen, die auf Koffein verzichteten.

An der Studie von Forschern um Dr. De-Kun Li nahmen 1063 Schwangere von 1996 bis 1998 teil. Die Frauen, die täglich mehr als 200 mg Koffein tranken, verdoppelten das Risiko einer Fehlgeburt im Vergleich zu Koffein-Abstinenzlerinnen (12 versus 24 Prozent).

Die Menge entspricht zwei Tassen Kaffee oder 1,5 Litern Cola, so die Wissenschaftler. Bei Frauen, die weniger als 200 mg Koffein täglich zu sich nahmen, war das Fehlgeburtsrisiko immer noch um 40 Prozent erhöht. Die Arbeit erscheint im "American Journal of Obstetrics and Gynecology".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »