Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Fundsache

Jagdhund schießt Herrn ins Hinterteil

Großes Glück hat ein 46-jähriger Jäger aus Brigham City im US-Staat Utah gehabt. Bei der Entenjagd auf dem großen Salzsee war sein Hund im Boot umhergelaufen und hatte dabei einen Schuss aus einem Jagdgewehr ausgelöst, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova.

Der Mann wurde bei dem bizarren Unfall zwar nur leicht verletzt, bekam aber einen großen Dämpfer für sein Selbstbewusstsein. Als das Unglück passierte, war der Jäger gerade dabei, aus dem Boot zu steigen, um Lockvögel in einer flachen Marsch auszusetzen.

Ein Sprung des aufgeregten Hundes auf das Gewehr löste den Schuss aus. Der Mann wurde aus drei Metern Entfernung von 27 Schrotkugeln in den Allerwertesten getroffen.

Es gab aber nur leichte Verletzungen, weil er dicke wasserdichte Kleidung anhatte. Per Handy rief der Pechvogel einen Krankenwagen und wurde in einer Klinik versorgt. (eis)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6192)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »