Ärzte Zeitung online, 19.09.2019

Aktionstag

Ärzte drängen auf mehr Klimaschutz

BERLIN. Die deutsche Ärzteschaft mischt sich zunehmend in die Klimadebatte ein. „Gesundheit und Wohlergehen der Menschen hängen ganz wesentlich vom Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen ab. Klimaschutz ist deshalb immer auch Gesundheitsschutz“, betonte der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Klaus Reinhardt, anlässlich des an diesem Freitag stattfindenden „Klima-Aktionstages“.

Es gehöre zur ärztlichen Pflicht, auf Zusammenhänge zwischen dem Klima- und dem Gesundheitsschutz hinzuweisen und sich für die Einhaltung der Pariser Klimaschutzziele einzusetzen, sagte Reinhardt. Der BÄK-Chef kündigte an, dass sich der nächste Deutsche Ärztetag im Mai 2020 mit den Auswirkungen der Erderwärmung auf die Gesundheit befassen werde. Gesundheitliche Aspekte müssten stärker in die Klimapolitik der Bundesregierung einfließen.

Unterdessen hat ein Bündnis aus rund 1600 Ärzten und anderen Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen zu einem bundesweiten „Klimastreik“ aufgerufen. Damit wolle man sich mit der „Fridays-for-Future“-Bewegung solidarisch erklären, hieß es im Vorfeld der Aktion.

Man wolle „Pflegekräfte und Ärzte, Patienten und Gesunde, Therapeuten und Angehörige auf die Straße bringen, denn die Klimakrise betrifft uns alle“, betonte der Mediziner und Initiator der „Deutschen Allianz für Klimawandel und Gesundheit“, Martin Herrmann. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »