Ärzte Zeitung, 10.09.2010

TIPP DES TAGES

Weniger Arzneien - weniger Stürze

Bei älteren Menschen mit hohem Sturzrisiko lohnt es sich, die aktuelle Medikation genau zu prüfen. Oft kann auf das eine oder andere Medikament verzichtet werden, ohne den Therapieerfolg zu gefährden, so der Geriater Professor Wolfgang von Renteln-Kruse aus Hamburg. Dies gelte nicht nur für Psychopharmaka wie Benzodiazepine, Antidepressiva und Neuroleptika, sondern auch für Herzkreislaufmedikamente wie etwa Molsidomin. In einer Studie in einer geriatrischen Tagesklinik ließ sich die Sturzrate um 19 Prozent senken, nachdem bei den Patienten ein Großteil entsprechender Arzneien abgesetzt oder reduziert wurde. Den größten Nutzen brachte dabei das Absetzen kardiovaskulärer Mittel.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Wirkstoffe
Molsidomin (5)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »