Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Wieder Geschirr für Fußballerinnen

Ein kleines Trostpflaster? Die ausgeschiedenen DFB-Kickerinnen bekommen abermals ein Kaffeeservice.

Der Porzellan-Hersteller Villeroy & Boch besorgt sich gerade die Adressen der Spielerinnen, der Bundestrainerin und des gesamten Stabs und will insgesamt 50 Pakete umgehend verschicken.

Diesmal heißt die Kollektion nicht "Mariposa" wie für die Europameisterinnen von 1989, sondern: "New Wave". "Ohne Blümchen, aber mit dynamischem, schwungvollem Design", erklärt eine Firmensprecherin.

Für den EM-Sieg hatten die Frauen statt Geld Geschirr bekommen. (dpa)

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Organisationen
Villeroy & Boch (5)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.07.2011, 15:11:24]
Silvia Dieckmann 
von wegen Gleichberechtigung
Würde jemals jemand auf die Idee kommen einer Herrenfussballmanschaft Geschirr ( oder auch die männliche Variante Werkzeug) zukommen zu lassen, wohl kaum, aber bei den Damen hält man (Mann ) er für angebracht . Ich persönlich würde das Geschirr postwendend zurückschicken mit dem Hinweis dass auch Frauen kein Trostpflästerchen brauchen sondern sehr wohl ebenso wie die Herren mit Niederlagen umgehen können. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »