Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.05.2005

Kenia-Touristen sollten keine Maisgerichte essen

DÜSSELDORF (ug). Kenia-Touristen, die auch die Ost-Provinz und etwa die dortigen Nationalparks besuchen wollen, sollten gewarnt werden, Maisgerichte zu essen, rät der Reisegesundheitsdienst TravelMED in Düsseldorf.

Denn aus der Ost-Provinz werden gehäuft Aflatoxin-Vergiftungen gemeldet. Mindestens 66 Menschen sind akut krank, 22 Patienten sind bereits gestorben.

Aflatoxin ist ein hitzestabiles Gift aus Schimmelpilzen. Es sei hochgradig hepatotoxisch und kanzerogen, so TravelMED. Ein Pilzbefall von Getreiden wird durch schlechte Wachstums-, Lagerungs- und Transportbedingungen begünstigt.

Aflatoxin-Vergiftungen sind in afrikanischen und asiatischen Ländern nicht selten. Eine derart hohe Sterblichkeit wie derzeit in Kenia sei allerdings ungewöhnlich. In dem betroffenen Mais sei auch ein besonders hoher Toxingehalt nachgewiesen worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »