Ärzte Zeitung, 25.05.2005

Kenia-Touristen sollten keine Maisgerichte essen

DÜSSELDORF (ug). Kenia-Touristen, die auch die Ost-Provinz und etwa die dortigen Nationalparks besuchen wollen, sollten gewarnt werden, Maisgerichte zu essen, rät der Reisegesundheitsdienst TravelMED in Düsseldorf.

Denn aus der Ost-Provinz werden gehäuft Aflatoxin-Vergiftungen gemeldet. Mindestens 66 Menschen sind akut krank, 22 Patienten sind bereits gestorben.

Aflatoxin ist ein hitzestabiles Gift aus Schimmelpilzen. Es sei hochgradig hepatotoxisch und kanzerogen, so TravelMED. Ein Pilzbefall von Getreiden wird durch schlechte Wachstums-, Lagerungs- und Transportbedingungen begünstigt.

Aflatoxin-Vergiftungen sind in afrikanischen und asiatischen Ländern nicht selten. Eine derart hohe Sterblichkeit wie derzeit in Kenia sei allerdings ungewöhnlich. In dem betroffenen Mais sei auch ein besonders hoher Toxingehalt nachgewiesen worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »