Ärzte Zeitung, 06.07.2005

Typhus-Risiko in Indien

RKI warnt Reisende vor erhöhter Infektionsgefahr

BERLIN (eis). Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor Typhus-Erkrankungen in Indien und empfiehlt, Reisenden in das Land eine Impfung nahezulegen.

In diesem Jahr seien schon 15 Patienten mit Typhus gemeldet worden, die sich in Indien infiziert hatten, berichtet das RKI (Epidem Bull, 26, 2005, 225). Reisende sollten daher vor allem auch auf Allgemeinmaßnahmen gegen die Infektion hingewiesen werden.

Die Typhus-Erreger werden vor allem über Trinkwasser übertragen. Leitungswasser und damit hergestelltes Eis sollten gemieden werden, ebenso rohe oder nicht ausreichend erhitzte Speisen wie Salate oder Meeresfrüchte.

Zur Impfung gibt es die orale Vakzine Typhoral® sowie die zu injizierenden Typhim® Vi und Ty-pherix®. Weiter gibt es Kombivakzinen gegen Typhus und Hepatitis A (Viatim® und Hepatyrix®).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »