Ärzte Zeitung, 06.07.2005

Typhus-Risiko in Indien

RKI warnt Reisende vor erhöhter Infektionsgefahr

BERLIN (eis). Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor Typhus-Erkrankungen in Indien und empfiehlt, Reisenden in das Land eine Impfung nahezulegen.

In diesem Jahr seien schon 15 Patienten mit Typhus gemeldet worden, die sich in Indien infiziert hatten, berichtet das RKI (Epidem Bull, 26, 2005, 225). Reisende sollten daher vor allem auch auf Allgemeinmaßnahmen gegen die Infektion hingewiesen werden.

Die Typhus-Erreger werden vor allem über Trinkwasser übertragen. Leitungswasser und damit hergestelltes Eis sollten gemieden werden, ebenso rohe oder nicht ausreichend erhitzte Speisen wie Salate oder Meeresfrüchte.

Zur Impfung gibt es die orale Vakzine Typhoral® sowie die zu injizierenden Typhim® Vi und Ty-pherix®. Weiter gibt es Kombivakzinen gegen Typhus und Hepatitis A (Viatim® und Hepatyrix®).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »